Erfolgsgeschichte Selbermachen – DaWanda wird drei Jahre alt

Erfolgsgeschichte Selbermachen – DaWanda wird drei Jahre alt

Published

In Deutschland wird wieder gebastelt, genäht und gestrickt. Selbstgefertigtes und Individuelles sind begehrt – und das nicht nur zur Weihnachtszeit. Als DaWanda, der Online-Marktplatz für Unikate und Selbstgemachtes, vor drei Jahren am 3. Dezember 2006 an den Start ging, hatte Basteln in Deutschland ein angestaubtes Image. Das Berliner Unternehmen mit derzeit 30 Mitarbeitern verzeichnet seit seiner Gründung dreistellige durchschnittliche Wachstumsraten im Jahr: 250 Prozent beim Handelsvolumen, 300 Prozent bei der Anzahl der verkauften Produkte und 350 Prozent beim Umsatz. Der Erfolg des Online-Marktplatzes ist der beste Beleg, dass Marke Eigenbau wieder im Trend liegt.

„Wir sind sehr stolz auf die Entwicklung unseres Marktplatzes. Wenige Wochen nach unserem Start, konnten wir 250 Hersteller mit 1.500 Produkten, 1.200 Mitglieder und 200.000 Page Impressions registrieren. Mittlerweile bieten 50.000 Hersteller 650.000 Produkte an. Wir verzeichnen über 420.000 Mitglieder und sechzig Millionen Page Impressions im Monat,“ sagt Claudia Helming, Gründerin und Geschäftsführerin der DaWanda GmbH. „Auch für die Zukunft haben wir uns viel vorgenommen: Im kommenden Jahr wollen wir unsere Mitgliederzahl verdoppeln, sowie das Handelsvolumen und die Umsätze verdreifachen. Die Erschließung von weiteren Märkten steht an, insbesondere möchten wir unsere Präsenz auf dem französischen Markt ausbauen.“

Jede Minute wird ein Schmuckstück gekauft, alle drei Minuten eine Tasche – angefertigt von Kreativen aus ganz Deutschland. So ist die Erfolgsgeschichte von DaWanda auch die ihrer Kleinhersteller. Für die Kreativen steht der Spaß am Selbstgestalten im Vordergrund. Doch was oft als Hobby beginnt, ist für viele bald ein einträglicher Neben- oder Haupterwerb. Die Designerin Melanie Köhler aus dem kleinen Ort Auma in Thüringen vertreibt unter ihrem Label „Meko“ coole, urbane Mode. Über 6.000 Artikel hat sie bereits verkauft und gehört damit zu den erfolgreichsten Herstellerinnen der Community. Ebenso „Linas Traumwerkstatt“ aus Telgte im Münsterland, die bereits 10.500 textile Artikel für Kinder verkaufen konnte. Die Hersteller nutzen das Portal um ihre Produkte einem großen Publikum präsentieren zu können, finden aber auch über das Portal zurück in die Arbeit, wie die alleinerziehende Mutter Elisabeth Stoll „elisa“ aus Hamburg: „Ich habe, nachdem ich diesen Traum schon aufgegeben hatte, durch DaWanda wieder die Perspektive als Designerin arbeiten zu können und Erfolg zu haben. Mein ganzes Familienleben hat sich verändert. Ich arbeite jetzt hauptsächlich zu Hause und bin so für meine Kinder ansprechbar. Meine Tätigkeit reicht, um meine kleine Familie allein zu ernähren. Ich habe entdecken können, wie viel in mir steckt.“

Die Hersteller sorgen mit ihren Produkten dafür, dass Online-Portal zur beliebten Anlaufstelle für Individualisten geworden ist, wo sie Ungewöhnliches fernab vom Massenkonsum bekommen. Wo sonst findet man Fashion-Unikate kleiner Labels, individualisierbare Kuscheltiere, Hängematten für Meerschweinchen oder Windeltorten zu einem guten Preis? „Mir ist wichtig, dass unser Konzept die Kreativität in Deutschland weiter fördert. Handwerk ist etwas Schönes und Schützenswertes. Wir bieten den Kreativen Raum diese Künste weiterzuentwickeln,“ sagt Helming. In regelmäßigen Handarbeits- und Designkursen gibt DaWanda sein Wissen auch über das Portal hinaus an Kinder weiter, die wenig Perspektiven im Leben haben. Gemeinsam mit der Jugend- und Kindereinrichtung DIE ARCHE wurde das langfristige Projekt „Du schaffst es!“ ins Leben gerufen, um Kinderarmut in Deutschland zu bekämpfen.

Die Arbeit der letzten drei Jahre wurde bereits von den Kunden belohnt. In Untersuchungen des deutschsprachigen Startup-Monitors der ethority GmbH & Co.KG wurde das Unternehmen mehrfach zum beliebtesten Startup der Internetnutzer gewählt.

Copy as a Plain Text

Share

Umfrage: Junge Menschen schenken besser

- Mit zunehmendem Alter steigt die Unsicherheit beim Schenken- In Partnerschaften fällt das Schenken leichter- Geschenkeauswahl für Schwiegereltern, Kollegen und Geschwister ist am schwierigsten