Neuer Service für Verkäufer: DaWanda und SumUp stellen kostenlose mobile Kartenlesegeräte zur Verfügung
Neuer Service für Verkäufer: DaWanda und SumUp stellen kostenlose mobile Kartenlesegeräte zur Verfügung

Neuer Service für Verkäufer: DaWanda und SumUp stellen kostenlose mobile Kartenlesegeräte zur Verfügung

Published

Lead

Ab sofort können DaWanda-Verkäufer damit in Verbindung mit Ihrem Smartphone oder Tablet unterwegs einfach und sicher Kartenzahlungen akzeptieren und ihre Produkte so auch offline unkompliziert verkaufen.

Der kompakte Kartenleser wird direkt an das iPhone, iPad oder Android-Gerät gesteckt. Mit der dazugehörigen App können DaWanda-Hersteller dannn überall ohne großen technischen Aufwand Zahlungen mit ec- und Kreditkarten abwickeln. Da das System EMV- und PCI-DSS-zertifiziert ist und sämtliche Transaktionen verschlüsselt ablaufen, handelt es sich bei SumUp um eine sehr sichere Zahlungsmethode. Sowohl das Gerät als auch die App sind für die Verkäufer kostenlos erhältlich. Lediglich für die abgewickelten Transaktionen erhebt SumUp eine geringe Gebühr von 2,75 % des Umsatzes. Von dem neuen System kann jeder der über 160.000 Hersteller auf DaWanda profitieren, wenn er möchte. Die Bestellung erfolgt über eine spezielle Landing Page auf DaWanda.com.

„Viele unserer Designer nutzen zusätzlich zu ihrem DaWanda-Shop auch Offline-Vertriebswege wie Weihnachtsmärkte oder eigene Ladengeschäfte. Heute erwarten Kunden, auch hier mit Karte bezahlen zu können. Mit dem System von SumUp können unsere Verkäufer diesen Service auch außerhalb unserer Online-Plattform flexibel anbieten“, sagt Claudia Helming, Gründerin und Geschäftsführerin von DaWanda. „Für uns hat es hohe Priorität, dass sich unsere Verkäufer kontinuierlich weiterentwickeln können. Die Empfehlung von SumUp ist dabei ein wichtiger Baustein.“ Zudem entsteht auch beim Offline-Verkauf ein Werbeeffekt für den Online-Shop: Auf den Kartenlesegeräten ist das DaWanda-Logo abgedruckt, und die Zahlungsbelege enthalten die URL zum DaWanda-Shop des jeweiligen Verkäufers. Sebastian Jost, Geschäftsführer von SumUp, über die Zusammenarbeit: „Wir freuen uns, dass wir mit den DaWanda-Verkäufern weitere zufriedene Kunden gewinnen können, die mit SumUp ihre Umsätze steigern und Ihr Serviceangebot für Ihre Kunden weiter ausbauen können.“


Copy as a Plain Text

Share

Attachments

Download All

1354696905-738.jpg

image | 1.06 MB

Download
1354696867-685.jpg

image | 789 KB

Download
1354696949-481.jpg

image | 375 KB

Download
Related Stories
DaWanda ceases marketplace operations on August 30th and offers its community Etsy as a new home.

ago

Berlin, June 30th 2018: DaWanda closes the doors of its marketplace the 30th of August after nearly 12 years. This step forms a joint decision of DaWanda´s executive team and its shareholders.“It wasn´t an easy decision to take - we invested a lot of heart into building
DaWanda stellt Marktplatz zum 30.08.2018 ein und bietet seiner Community ein neues Zuhause auf Etsy

ago

Berlin, 30. Juni 2018: DaWanda schließt am 30. August nach fast 12 Jahren seinen Marktplatz. Diese strategische Entscheidung wurde gemeinsam getroffen von der Geschäftsführung und den Gesellschaftern des Unternehmens.  “Die Entscheidung fiel uns nicht leicht, in DaWanda
Öffentliche Sitzung des Petitionsausschusses am 11. Juni 2018 – DaWanda fordert Reform des wettbewerbsrechtlichen Abmahnwesens

ago

Berlin, Mai 2018: DaWanda, Europas führender Online-Marktplatz für Handgemachtes und Unikate, fordert eine Reform des wettbewerbsrechtlichen Abmahnwesens. Der gemeinsame Einsatz gegen den unangemessenen und exzessiven Gebrauch von Abmahnungen[1] trägt nun erste Früchte:
DaWanda geht aktiv gegen Abmahnunwesen vor und setzt sich für eine Reform des wettbewerbsrechtlichen Abmahnwesens ein

ago

Berlin, 9. April 2018: DaWanda, Europas führender Online-Marktplatz für Handgemachtes und Unikate, geht aktiv gegen den unangemessenen und exzessiven Einsatz von Abmahnungen vor und fordert eine Reform des wettbewerbsrechtlichen Abmahnwesens.Abmahnungen können ein sinnvo

Umfrage zeigt: Selbermachen liegt zu Weihnachten voll im Trend

- 65 Prozent der Deutschen machen Geschenke selbst- Männer und Frauen sind dabei gleichermaßen kreativ- Traditionen immer noch beliebt: Jeder Dritte bastelt eigenen Adventskranz