O du fröhliche, o du nervige – Weihnachten spaltet Deutschland! Umfrage zeigt: Jeder dritte Deutsche kann auf Weihnachten verzichten

O du fröhliche, o du nervige – Weihnachten spaltet Deutschland! Umfrage zeigt: Jeder dritte Deutsche kann auf Weihnachten verzichten

Published

• Das Fest der gemischten Gefühle: Für gut 60 Prozent ein Muss, für fast 40 Prozent Verdruss• Die Tops: Traditionell feiern, Weihnachtsmärkte besuchen und dekorieren• Die Flops: In überfüllten Geschäfte einkaufen, Weihnachtsmusik und TV-Programm

Die einen lieben es, die anderen können gut und gerne darauf verzichten. Alle Jahre wieder bewegt Weihnachten die Gefühle – und die sind im Jahr 2015 sehr gemischt. Immerhin kann jeder dritte Deutsche auf Weihnachten verzichten – wie eine repräsentative Umfrage der Innofact AG im Auftrag von DaWanda, dem Online-Marktplatz für Selbstgemachtes und Unikate, ergab. Für die Umfrage wurden 1.033 Deutsche im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt.

Zwar ist für die Mehrheit der Deutschen (61,5 Prozent) Weihnachten nach wie vor ein Highlight, jedoch könnte mittlerweile jeder Dritte (38,5 Prozent) darauf verzichten: Der männliche Anteil unter den Weihnachtsmuffeln ist mit 41,5 Prozent nur leicht höher als bei den Frauen (35,6 Prozent). Bei den Weihnachtsfans liegen Haushalte mit mehreren Personen (70,1 Prozent) deutlich vor den Single-Haushalten (48,0 Prozent). Und auch regional gibt es Unterschiede: Im Osten der Republik können sich 66,8 Prozent nicht vorstellen auf Weihnachten zu verzichten – im Norden sind es nur 56,6 Prozent.

Besonders beliebt bei den Weihnachtsfans ist das traditionelle Setting aus familiärem Feiern, Weihnachtsmarktbesuchen und festlich Dekorieren.

Die Tops – das lieben die Deutschen an Weihnachten:

  1. Traditionelle Feier im Familienkreis (52,8 Prozent)
  2. Besuche auf dem Weihnachtsmarkt (41,4 Prozent)
  3. Weihnachtliches Dekorieren zuhause (34,6 Prozent)
  4. Weihnachtliches Kochen und Backen (26,9 Prozent)
  5. Weihnachtsbaum kaufen und schmücken (23,1 Prozent

Die Weihnachtsmuffel sind vor allem von Shoppingstress in überfüllten Geschäften, omnipräsenter Weihnachtsdudelei und ödem TV-Programm genervt. Aber: Eltern sind stressresistenter! – Der Nervfaktor überfüllter Geschäfte ist für Eltern besser auszuhalten (34,6 Prozent) als für Singles (43,4 Prozent) oder Paare ohne Kinder (45,3 Prozent) und bei den ab 50-Jährigen (48,2 Prozent) besonders ausgeprägt.

Die Flops – das nervt die Deutschen an Weihnachten:

  1. Überfüllte Geschäfte (41,5 Prozent)
  2. Dauerbeschallung mit Weihnachtsmusik (33,4 Prozent)
  3. Sich immer wiederholendes TV-Programm (25,9 Prozent)
  4. Weihnachtsshopping (22,4 Prozent)
  5. Kitschige Weihnachtsdekoration (18,3 Prozent)
Weitere Ergebnisse aus unserer repräsentativen Umfrage stellen wir Ihnen auf Wunsch gern zur Verfügung.

Copy as a Plain Text

Share

Related Stories
DaWanda ceases marketplace operations on August 30th and offers its community Etsy as a new home.

ago

Berlin, June 30th 2018: DaWanda closes the doors of its marketplace the 30th of August after nearly 12 years. This step forms a joint decision of DaWanda´s executive team and its shareholders.“It wasn´t an easy decision to take - we invested a lot of heart into building
DaWanda stellt Marktplatz zum 30.08.2018 ein und bietet seiner Community ein neues Zuhause auf Etsy

ago

Berlin, 30. Juni 2018: DaWanda schließt am 30. August nach fast 12 Jahren seinen Marktplatz. Diese strategische Entscheidung wurde gemeinsam getroffen von der Geschäftsführung und den Gesellschaftern des Unternehmens.  “Die Entscheidung fiel uns nicht leicht, in DaWanda
Öffentliche Sitzung des Petitionsausschusses am 11. Juni 2018 – DaWanda fordert Reform des wettbewerbsrechtlichen Abmahnwesens

ago

Berlin, Mai 2018: DaWanda, Europas führender Online-Marktplatz für Handgemachtes und Unikate, fordert eine Reform des wettbewerbsrechtlichen Abmahnwesens. Der gemeinsame Einsatz gegen den unangemessenen und exzessiven Gebrauch von Abmahnungen[1] trägt nun erste Früchte:
DaWanda geht aktiv gegen Abmahnunwesen vor und setzt sich für eine Reform des wettbewerbsrechtlichen Abmahnwesens ein

ago

Berlin, 9. April 2018: DaWanda, Europas führender Online-Marktplatz für Handgemachtes und Unikate, geht aktiv gegen den unangemessenen und exzessiven Einsatz von Abmahnungen vor und fordert eine Reform des wettbewerbsrechtlichen Abmahnwesens.Abmahnungen können ein sinnvo